Akatsukis Killerkids 6

Achtung! Sie lesen hier einen unkontrollierten Textrohling. Fehlerhafte Grammatik, verdrehte Buchstaben oder kompletter Unsinn ist sehr wahrscheinlich.

Minato führt ein längeres Telefonat mit Kushinas Chef und meldet sie erstmal bei ihrer Arbeit ab, um ihr einige freie Tage zu verschaffen, damit sie sich erholen kann. Er selbst nimmt sich auch ein paar Tage frei. Menma kommt ja auch erst in fast 2 Wochen wieder und er hat dadurch Zeit, um sich um seine Frau und seinen Großen zu kümmern.

Nachdem Kushina wieder einigermaßen ansprechbar ist, darf sie durch ein Fenster einen Blick auf Naruto werfen. Weiter soll sie erstmal nicht, denn sie hatte bereits einen Zusammenbruch.
Minato will wieder zu Naruto und mit ihm reden, was sie dann auch beobachten darf.

Als Minato den Raum betritt, sitzt Naruto gelassen an der Wand. Es ist diesmal nur ein Pfleger mit dabei, da der Junge den ganzen Tag über sehr entspannt war. Naruto beobachtet Minato, redet dieses Mal aber nicht und Minato zwingt ihn auch nicht. Letztlich schweigen sie sich gegenseitig an.
Als Minato dann wieder gehen will, fragt Naruto »du hast mich gestern Naruto genannt, warum?
Minato »Weil das dein Name ist. Du hattest ihn schon, bevor du geboren wurdest. Ich meine, es war der 4. Monat der Schwangerschaft, als wir wussten, dass du ein Junge wirst und da haben wir den Namen gegeben. Seitdem warst du immer Naruto und wir haben dich nie vergessen.
Naruto »Aber ersetzt habt ihr mich dennoch«
Minato »Nein, dass darfst du nicht denken. Die Meisten Familien haben mehrere Kinder und die Eltern lieben alle ihre Kinder, da wird niemand ersetzt, nur weil ein weiteres Kind geboren wird. Das ist bei dir genau so. Wir denken jeden Tag an dich, über 7 Jahre haben wir uns gefragt, wo du bist, wie du wohl aussiehst, ob es dir gut geht, ob wir dich jemals finden werden. Du bist ein Teil von uns, wir werden dich immer lieben und an dich denken und es gibt nichts, was das ändern kann.
Naruto wirkt traurig »selbst dann, wenn ich ein böser junge war?«
Minato »du meinst, wegen dem, was ihr machen musstet«
Naru »ja. ich weiß, dass es falsch war. sowas macht man nicht, aber wir mussten es«
Minato »Es war nicht deine Schuld, das ist das Einzige, was für mich zählt. Und das du es weißt und es nicht wolltest, macht mich als Vater sogar stolz, denn ich hab dir meinen Gerechtigkeitssinn vererben können«
Darauf grinst Minato
Naru kichert darauf »du siehst genau so aus, wie ich, wenn ich grinse«
und dann grinst er zurück
Minato »Ja, man siehts«
Und dann lachen beide

Im Laufe der nächsten 2 Monate geht Kushina nicht nur regelmäßig zur Therapie, sie schafft es auch, sich Menma anzunähern. Der Arzt hatte mit Naruto mal über dessen Mutter geredet und gemeinsam kamen sie zu dem Schluss, dass Kushina erstmal wieder selbst gesund werden soll, ehe sie sich mit ihm befasst. Daher darf sie nur aus einem anderen Raum heraus zuhören, während Minato mit Naruto redet.


Sie lasen den 6. Teil der „Akatsuki Killerkids“ aus der Sektion #allesmussraus. Weitere Teile werden Folgen.
Vielen Dank für ihre Zeit

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Akatsukis Killerkids, Alles muss Raus, Fanfiktionliste abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Akatsukis Killerkids 6

  1. Madlen schreibt:

    Hi,es war nicht schlecht, Naruto taut im bei sein seines Vater auf, das ist gut, der Junge kann ja wirklich nichts dafür, sie wurden gezwungen,
    aber irgendwann, werden diese Terroristen ihr blaues Wunder erleben,
    ich freue mich drauf.

    Bis demnächst.
    Bye

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s